fbpx

Photovoltaik Speicherung: Ist ein Batteriespeicher wirtschaftlich sinnvoll?

Photovoltaik-Speicherung ist entscheidend, um den erzeugten Solarstrom auch dann nutzen zu können, wenn die Sonne nicht scheint. Batteriespeicher ermöglichen es, überschüssigen Solarstrom zu speichern und später zu verbrauchen. Dieser Artikel erklärt, wie Batteriespeicher funktionieren, welche Vorteile sie bieten und ob sie sich wirtschaftlich lohnen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein Batteriespeicher ermöglicht die Speicherung und Nutzung von tagsüber erzeugtem Solarstrom zu späteren Zeitpunkten, erhöht den Eigenverbrauch und senkt die Stromkosten.
  • Die Kosten für Batteriespeicher variieren je nach Größe und Ausstattung, wobei Investitionen langfristig durch Einsparungen und Einspeisevergütung wirtschaftlich sinnvoll sein können.
  • Förderprogramme und steuerliche Vorteile machen die Anschaffung von PV-Anlagen und Batteriespeichern attraktiver, wobei es zahlreiche nationale und regionale Unterstützungsprogramme gibt.

Einführung

Ein Batteriespeicher ist notwendig, um den tagsüber erzeugten PV-Strom auch bei Dunkelheit für das Laden von E-Autos, Waschmaschinen oder Wärmepumpen nutzen zu können. Dies erhöht nicht nur den Komfort, sondern trägt auch zur Energieeffizienz bei. Durch das Speichern des eigenen Solarstroms können Sie Ihren Eigenverbrauch erhöhen und gleichzeitig Kosten sparen.

Ein weiterer Vorteil eines Batteriespeichers ist die Unabhängigkeit vom Stromnetz. Wenn Sie Ihren selbst erzeugten Solarstrom speichern und nutzen können, sind Sie weniger auf externe Stromversorger angewiesen und weniger von deren Preisschwankungen betroffen. Dies ist besonders relevant in Zeiten steigender Energiepreise und zunehmender Unsicherheiten im Energiemarkt.

Die Kombination aus Solaranlage und Speicher ist daher besonders für diejenigen sinnvoll, die zu Hause möglichst viel Solarstrom selbst verbrauchen möchten. In den folgenden Abschnitten werden wir die verschiedenen Aspekte von Photovoltaik-Speichersystemen näher beleuchten:

  • Kosten und Wirtschaftlichkeit
  • Technische Details
  • Umweltaspekte
  • Zukunftstrends

Warum ein Stromspeicher sinnvoll ist

Batteriespeicher in Verbindung mit PhotovoltaikanlagenEin Stromspeicher bietet zahlreiche Vorteile:

  • Er ermöglicht es, den tagsüber erzeugten Solarstrom zu speichern und abends oder nachts zu nutzen.
  • Dadurch wird der Eigenverbrauch von Solarstrom gesteigert und die Stromkosten gesenkt.
  • Zudem trägt ein Batteriespeicher zur Unabhängigkeit vom Stromnetz bei, da weniger Strom zugekauft werden muss.

Für viele Eigenheimbesitzer ist die Kombination aus Solaranlage und Speicher die ideale Lösung, um sich weitgehend unabhängig von den Energieversorgern zu machen. In den folgenden Abschnitten werden wir genauer auf die beiden Hauptvorteile eingehen: die Maximierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom und die Steigerung der Unabhängigkeit vom Stromnetz.

Mehr Eigenverbrauch von Solarstrom

Um einen hohen Eigenverbrauch von Solarstrom zu erreichen, sollte eine PV-Anlage mindestens den jährlichen Strombedarf des Haushalts produzieren. Dadurch kann der Haushalt einen großen Teil seines Strombedarfs direkt aus der eigenen Anlage decken. Ein geeigneter Stromspeicher trägt dazu bei, den überschüssigen, selbst erzeugten Solarstrom zu speichern und bei Bedarf zu nutzen, wodurch der Eigenverbrauch maximiert und Kosten gespart werden können.

Durch die Speicherung des überschüssigen Solarstroms können Haushalte ihre Abhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz weiter reduzieren. Dies ist besonders vorteilhaft, wenn tagsüber mehr Strom erzeugt wird, als sofort verbraucht werden kann. Ein Batteriespeicher sorgt dafür, dass dieser Überschuss nicht verloren geht, sondern effizient genutzt wird.

Unabhängigkeit vom Stromnetz

Mit einem Batteriespeicher kann der Autarkiegrad eines Einfamilienhauses deutlich gesteigert werden. Der Autarkiegrad beschreibt den Anteil des selbst erzeugten Stroms am gesamten Stromverbrauch eines Haushalts. In einem typischen Einfamilienhaus kann dieser Autarkiegrad von 25-30% auf bis zu 70% erhöht werden.

Durch die erhöhte Unabhängigkeit vom Stromnetz sind Haushalte weniger von Strompreisschwankungen und potenziellen Stromausfällen betroffen. Dies gibt nicht nur finanzielle Sicherheit, sondern trägt auch zu einer stabileren und nachhaltigeren Energieversorgung bei. Ein Batteriespeicher ist daher eine sinnvolle Investition für alle, die ihren Energieverbrauch optimieren und gleichzeitig einen Beitrag zur Energiewende leisten möchten.

Kosten und Wirtschaftlichkeit von Batteriespeichern

Die Kosten für Batteriespeicher variieren je nach Größe und Ausstattung. Ein typischer 10 kWh Batteriespeicher für ein Einfamilienhaus kostet etwa 7.000 €, kann aber mit Extras wie Energiemanager und Notstrom-Funktion auf 9.000 € oder mehr ansteigen. Diese Anschaffungskosten werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst, darunter das Speichersystem, der Funktionsumfang und die Knappheit von Steuerungschips.

Die Wirtschaftlichkeit eines Batteriespeichers hängt von mehreren Faktoren ab, darunter die Einspeisevergütung und die Strompreise. In den folgenden Abschnitten werden wir die Anschaffungskosten, die Betriebskosten und die Wirtschaftlichkeitsberechnung näher betrachten, um Ihnen eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu bieten.

Fronius Element zur Photovoltaik Speicherung

Anschaffungskosten von Batteriespeichern

Die durchschnittlichen Anschaffungskosten für einen Solarspeicher liegen bei 2200 bis 3000 Euro je kWp. Bei separaten Speichern muss mit Kosten von 400 bis 800 Euro pro kWh gerechnet werden. Diese Preisspanne kann je nach Anbieter und Qualität des Speichers variieren. Ein 10 kWh Batteriespeichersystem kostet etwa 7.000 € ohne zusätzliche Funktionen. Mit zusätzlichen Funktionen wie einem Energiemanager und Notstrom-Funktion können die Kosten auf etwa 9.000 € ansteigen.

Die Photovoltaik-Branche verzeichnet bedeutende Fortschritte bei der Reduzierung der Installations- und Betriebskosten durch technologische Innovationen. Dies trägt dazu bei, die Anschaffungskosten für Batteriespeicher und PV-Anlagen langfristig zu senken und die Wirtschaftlichkeit dieser Investitionen zu verbessern.

Betriebskosten und Wartung

Die jährlichen Betriebs- und Wartungskosten für eine PV-Anlage mit Speicher betragen ein bis zwei Prozent des Kaufpreises. Diese Kosten umfassen regelmäßige Kontrollen, eventuell notwendige Reparaturen und den Austausch von Komponenten.

Insgesamt sind die Betriebskosten relativ gering im Vergleich zu den Einsparungen, die durch den erhöhten Eigenverbrauch und die Unabhängigkeit vom Stromnetz im Rahmen der Eigenversorgung erzielt werden können.

Wirtschaftlichkeitsberechnung

Eine Beispielrechnung zeigt, dass eine Familie ihre anfängliche Investition von 19.800 € in eine PV-Anlage mit Batteriespeicher nach etwa 12 Jahren durch jährliche Stromkostenersparnis und Einspeisevergütung wieder ausgleichen kann. Hierbei beträgt die jährliche Stromkostenersparnis rund 1.100,8 €. Diese Ersparnis ergibt sich aus der Reduktion der Stromkosten durch den erhöhten Eigenverbrauch und die Einspeisevergütung für den überschüssigen Strom, der ins Netz eingespeist wird.

Die Wirtschaftlichkeit eines Batteriespeichers hängt stark von den individuellen Gegebenheiten ab, wie z.B. der Größe der PV-Anlage, dem Stromverbrauch des Haushalts und den aktuellen Strompreisen. Durch eine sorgfältige Planung und realistische Kalkulation können Sie sicherstellen, dass sich Ihre Investition in eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher langfristig lohnt.

Fördermöglichkeiten und steuerliche Vorteile

Finanzielle Unterstützung für die Anschaffung von Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern ist auf verschiedenen Ebenen verfügbar. Bund, Länder und Kommunen bieten Programme, die diese Investitionen wirtschaftlich attraktiver machen. Die KfW-Bank bietet bundesweit das Programm „Erneuerbare Energien – Standard 270“ an, das zinsgünstige Kredite für die Errichtung, Erweiterung und den Erwerb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien bereitstellt.

Neue PV-Anlagen und Batteriespeicher werden mit dem Kredit Erneuerbare Energien – Standard (270) gefördert. Neben den bundesweiten Programmen gibt es auch zahlreiche regionale Förderungen, die je nach Bundesland variieren. In den folgenden Abschnitten werden wir genauer auf die KfW-Förderung und regionale Programme sowie die steuerliche Behandlung von PV-Anlagen mit Speicher eingehen.

KfW-Förderung und regionale Programme

Das KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Standard 270“ richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und umfasst Kosten für Planung, Projektierung und Installation. Die KfW-Bank bietet vergünstigte Kredite für die Errichtung, Erweiterung und den Erwerb von Photovoltaikanlagen, einschließlich Batteriespeicher. Das Programm deckt auch Investitionen in Wasser- und Windkraftanlagen ab.

Neben der KfW-Förderung gibt es in einigen Bundesländern zusätzliche regionale Programme. In Berlin gibt es seit 1. September 2022 das Förderprogramm SolarPLUS, das Stromspeicher mit bis zu 300 € pro kWh nutzbarer Speicherkapazität fördert. In Hessen gibt es ebenfalls Fördermöglichkeiten, beispielsweise in Wiesbaden mit pauschalen Zuschüssen von 300 bis 500 € je nach Speicherkapazität. Schleswig-Holstein bot im Jahr 2023 das Programm „Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger“ an, das Batteriespeicher mit pauschal 750 € förderte.

Steuerliche Behandlung von PV-Anlagen mit Speicher

PV-Anlagen können von steuerlichen Vorteilen profitieren. Seit dem 1. Januar 2023 sind PV-Anlagen unter 30 kWp von der Umsatzsteuer befreit, wenn sie geliefert und installiert wurden. Dies bedeutet, dass Betreiber solcher Anlagen die Umsatzsteuer nicht zahlen müssen, was die Anschaffungskosten weiter senkt und die Investition wirtschaftlich attraktiver macht.

Technische Aspekte der Photovoltaik Speicherung

Technische Aspekte der Photovoltaik SpeicherungDie Dimensionierung von Speicherkapazität und PV-Anlage sowie die Wahl der Batterietechnologie sind entscheidend für eine effiziente Photovoltaik Speicherung. Die Faustformel für die Speicherkapazität beträgt in der Regel 1 bis 1,5 kWh pro kWp installierter PV Leistung. Diese Regel hilft bei der groben Abschätzung des Speicherbedarfs. Das Minimum an Leistung der dazugehörigen PV-Anlage für einen Batteriespeicher mit einer Kapazität von gut 4 kWh beträgt rund 4 kWp.

DC-Speicher bieten potenziell einen höheren Wirkungsgrad, da der Strom nur einmal die Gleichstrom-Wechselstrom-Wandlung durchlaufen muss. Lithium-Ionen-Batterien haben sich aufgrund ihrer längeren Lebensdauer gegenüber Blei-Akkus durchgesetzt.

In den folgenden Abschnitten werden wir auf die Speicherkapazität und Dimensionierung, AC- vs. DC-Speicher und die Wahl der Batterietechnologie näher eingehen.

Speicherkapazität und Dimensionierung

Die Speicherkapazität eines Solarstromspeichers sollte sich am Stromverbrauch und der Leistung der PV-Anlage orientieren. Ein gängiges Verhältnis für die Dimensionierung ist 1:1, das heißt, eine PV-Anlage mit 6 kW sollte einen Speicher von etwa 6 kWh haben.

Die genaue Bedarfsabschätzung des Speichervolumens erfolgt, indem der Jahresverbrauch durch 365 Tage geteilt und das Ergebnis mit einem Faktor (0,5 oder 0,33) multipliziert wird. Dies hilft, die optimale Speichergröße für den individuellen Haushalt zu bestimmen und sicherzustellen, dass der Speicher effizient genutzt wird.

AC- vs. DC-Speicher

AC-Speicher sind einfacher zu installieren, da sie direkt in das bestehende Wechselstromnetz eingebunden werden können. Sie bieten mehr Flexibilität und sind einfacher nachzurüsten, jedoch mit höheren Energieverlusten und Kosten verbunden. AC-gekoppelte Batteriespeicher sind daher besonders für Nachrüstungen geeignet.

DC-gekoppelte Batteriespeicher sind effizienter, da der Strom nur einmal umgewandelt wird, was Energieverluste reduziert. DC-Speicher minimieren Energieverluste, da sie die Stromwandlung auf ein Minimum begrenzen. Sie sind ideal für neue Installationen, bei denen eine höhere Effizienz und geringere Kosten im Vordergrund stehen.

Wahl der Batterietechnologie

Lithium-Ionen-Batterien sind die am weitesten verbreitete Technologie für Heimspeicher und moderne Batteriespeicher nutzen vorwiegend diese Technik aufgrund ihres hohen Wirkungsgrades und langer Lebensdauer. Sie haben eine Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren und können bis zu 7.000 Lade- und Entladezyklen erreichen.

Die Lebensdauer eines Batteriespeichers liegt typischerweise bei etwa 15 bis 20 Jahren, was im Vergleich zur PV-Anlage, deren Lebensdauer 25 bis 30 Jahre beträgt, niedriger ist. Hochwertige Modelle mit hoher Zyklenzahl sollten bevorzugt werden, um die Lebensdauer des Batteriespeichers zu maximieren. Lithium-Ionen-Batterien bieten, nach Berücksichtigung des Batteriemanagements, einen Wirkungsgrad von 90 bis 96 Prozent.

Installation und Integration von Batteriespeichern

Installation und Integration von BatteriespeichernDie Wahl des Installationsortes hat entscheidenden Einfluss auf die Leistung und Lebensdauer des Stromspeichers. Optimale Standorte für Stromspeicher sind Keller-, Heizungs- oder Hauswirtschaftsräume wegen der konstanten Temperatur und geringen Luftfeuchtigkeit.

Die Integration eines Batteriespeichers in ein bestehendes PV-System kann sinnvoll sein, wenn die Solaranlage nur wenige Jahre alt ist, eine vergleichsweise geringe Einspeisevergütung erhält und noch lange betrieben werden kann. In den folgenden Abschnitten werden wir die Standortwahl und Sicherheitsanforderungen sowie die Integration in bestehende PV-Systeme genauer betrachten.

Standortwahl und Sicherheitsanforderungen

Für die Installation eines Batteriespeichers ist ein trockener, gut belüfteter Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung ideal. Ideale Aufstellungsorte wie ein separater Kellerraum bieten eine konstante Umgebungstemperatur und sind gut erreichbar sowie gut belüftet. Stromspeicher benötigen eine Umgebungstemperatur zwischen 10° und 25°C und dürfen nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

Für eine ausreichende Belüftung sollte der Standort des Stromspeichers Mindestabstände zu Wänden und Gegenständen einhalten. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, die Leistung und Lebensdauer des Speichers zu maximieren und mögliche Sicherheitsrisiken zu minimieren.

Integration in bestehende PV-Systeme

Die Nachrüstung eines Batteriespeichers in bestehende PV-Anlagen erfordert eine Prüfung der Kompatibilität der Speichersysteme mit der vorhandenen PV-Anlage. Ein Batteriespeicher ermöglicht es, den Eigenverbrauch von Solarstrom zu maximieren, indem er überschüssigen Strom speichert und bei Bedarf abgibt.

Eine stabile Internetverbindung ist erforderlich, um die digitalen Monitoring- und Sicherheitssysteme von modernen Stromspeichern zu betreiben. Durch die Integration in das bestehende Hausnetz kann der Batteriespeicher optimal genutzt und der Eigenverbrauch von Solarstrom weiter gesteigert werden.

Umweltaspekte und CO2-Bilanz

Die Umweltauswirkungen und sozialen Missstände bei der Gewinnung von Lithium und Kobalt müssen kritisch bewertet werden. Diese Aspekte haben weitreichende Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Verbesserungen durch strengere Produktionsgesetzgebung, verbessertes Recycling und Forschung an Rohstoffalternativen werden unternommen, um die Umweltauswirkungen von Batterien zu verringern.

Der Recyclingprozess von Solarbatterien befindet sich noch in der Entwicklungsphase, um die Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. In den folgenden Abschnitten werden wir auf die Reduktion der CO2-Emissionen und das Recycling und die Entsorgung von Batterien genauer eingehen.

Reduktion der CO2-Emissionen

Eine Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher kann die strombezogenen CO2-Emissionen eines Haushalts um bis zu 85 Prozent senken. Ohne Heimspeicher reduziert eine Photovoltaik-Anlage die CO2-Emissionen um 45 Prozent, mit einem Batteriespeicher um bis zu 79 Prozent. Installierte Wärmepumpen in Kombination mit Batteriespeichern können die CO2-Emissionen eines Haushalts um bis zu 71 Prozent senken.

Heimspeicher spielen eine wesentliche Rolle als:

  • Kurzzeitspeicher für den Tag- und Nachtausgleich der Photovoltaik-Erzeugung
  • Puffern der Erzeugungsleistung und von Verbrauchsspitzen
  • Unterstützung der Verkehrswende

Dies zeigt, wie wichtig die Integration von Batteriespeichern in eine nachhaltige Energiezukunft ist.

Recycling und Entsorgung

Lithium-Ionen-Batterien aus Solarspeichern durchlaufen einen Recyclingprozess, um wertvolle Materialien zurückzugewinnen. Der Recyclingprozess befindet sich jedoch noch in der Entwicklungsphase, um die Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.

Verbesserungen in der Recyclingtechnologie und strengere Umweltvorschriften tragen dazu bei, die Umweltauswirkungen von Solarspeichern zu minimieren. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Nachhaltigkeit der gesamten Photovoltaik-Lieferkette zu gewährleisten.

Zukunftstrends und Entwicklungen

Ein wichtiger Zukunftstrend in der Photovoltaik-Speicherung ist die Entwicklung von Feststoffakkus, die höhere Energiedichte und schnellere Ladezeiten versprechen. Forschungen an Natrium-Ionen-Batterien zeigen vielversprechende Ansätze, insbesondere da diese Batterien kostengünstiger und verfügbarer als Lithium-basierte Batterien sind.

Intelligentes Energiemanagement umfasst:

  • die automatische Ladesteuerung anhand von Wetterprognosen und Verbrauchswerten
  • die Steigerung der Effizienz und Lebensdauer des Speichersystems
  • die externe Regelung über Energiemanagementsysteme

In den folgenden Abschnitten werden wir auf neue Batterietechnologien und intelligentes Energiemanagement näher eingehen.

Neue Batterietechnologien

Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LFP) sind besonders für ihre Sicherheit und lange Lebensdauer bekannt, was sie für die Photovoltaik-Speicherung attraktiv macht. In 2023 wird die Entwicklung von Lithium-Eisenphosphat-Batterien vorangetrieben, welche eine längere Lebensdauer und höhere Sicherheit bieten.

Natrium-Ionen-Batterien sind eine aufstrebende Technologie, die auf teure Materialien wie Lithium, Nickel und Kobalt verzichtet und stattdessen auf kostengünstigere und reichlich vorhandene Rohstoffe setzt. Diese Batterien bieten vielversprechende Ansätze für die zukünftige Energiespeicherung.

Intelligentes Energiemanagement

Ein Energiemanagementsystem kann die Speicherung und Nutzung von Solarstrom optimieren, indem es die Stromerzeugung und den Verbrauch im Haushalt steuert. Das Einbinden des Batteriespeichers in das bestehende Energiemanagementsystem der Photovoltaikanlage optimiert die Nutzung des gespeicherten Stroms.

Intelligentes Energiemanagement ermöglicht die Optimierung von Energieflüssen durch Echtzeit-Datenanalyse und -steuerung. Smart Grids integrieren verschiedene Energiequellen und -speicher, um die Effizienz und Zuverlässigkeit des Stromnetzes zu verbessern. Dies trägt zur Netzstabilität bei und unterstützt eine nachhaltige Energiezukunft.

Zusammenfassung

Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher bieten zahlreiche Vorteile. Sie ermöglichen es, den Eigenverbrauch von Solarstrom zu maximieren, Kosten zu sparen und die Unabhängigkeit vom Stromnetz zu erhöhen. Darüber hinaus tragen sie zur Reduktion der CO2-Emissionen bei und unterstützen eine nachhaltige Energieversorgung.

Die Investition in eine PV-Anlage mit Batteriespeicher ist sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch sinnvoll. Mit den verfügbaren Fördermöglichkeiten und der richtigen Planung können Sie langfristig von den Vorteilen dieser Technologie profitieren. Nutzen Sie die Chance, Teil der Energiewende zu werden und Ihre Energieversorgung nachhaltiger zu gestalten.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Vorteile eines Batteriespeichers?

Ein Batteriespeicher maximiert den Eigenverbrauch von Solarstrom und reduziert die Abhängigkeit vom Stromnetz. Dadurch kann überschüssiger Solarstrom bei Bedarf genutzt werden.

Wie viel kostet ein typischer Batteriespeicher?

Ein typischer Batteriespeicher kostet in der Regel etwa 7.000 € ohne zusätzliche Funktionen und kann mit Extras wie einem Energiemanager und Notstrom-Funktion auf etwa 9.000 € ansteigen.

Welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für PV-Anlagen und Batteriespeicher?

Für PV-Anlagen und Batteriespeicher gibt es bundesweite Programme wie das KfW-Programm „Erneuerbare Energien – Standard 270“ sowie zahlreiche regionale Förderungen, die die Anschaffung unterstützen.

Wie wähle ich die richtige Batterietechnologie für meine PV-Anlage aus?

Für eine PV-Anlage ist die Auswahl von Lithium-Ionen-Batterien aufgrund ihrer Effizienz und Lebensdauer empfehlenswert. Achten Sie auf hochwertige Modelle mit hoher Zyklenzahl, um die beste Leistung zu erzielen.

Welche Umweltauswirkungen haben PV-Anlagen mit Speicher?

PV-Anlagen mit Speicher können die strombezogenen CO2-Emissionen erheblich reduzieren und tragen so maßgeblich zur Verringerung der Umweltauswirkungen bei.